INTERBODEN entwickelt Düsseldorfs erstes Bürogebäude in Holzhybridbauweise

INTERBODEN entwickelt Düsseldorfs erstes Bürogebäude in Holzhybridbauweise

INTERBODEN wird ab 2019 am Düsseldorfer Medienhafen ein Bürogebäude in Holzhybridbauweise errichten, das erste dieser Art in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt. An der Speditionsstraße 2 (Baufeld MI3) wird das Bürogebäude mit rund 5.200 Quadratmetern Nutzfläche sowie 600 Quadratmetern Fläche für gastronomische Nutzungen im Erdgeschoss entstehen. Der Entwurf für das Gebäude stammt von dem Düsseldorfer Architekturbüro HPP Architekten.

Das Besondere: Die Immobilie wird in Anlehnung an das „Cradle-to-Cradle-Prinzip©“ (dt. von der Wiege bis zur Wiege) entwickelt. Dabei können einzelne Bauelemente nach Gebrauch wiederverwertet werden. Durch diese Art des ressourcensparenden Bauens werden Produktionsprozesse optimiert, das Anfallen von nicht recycelbaren Materialien wird minimiert, der CO2-Ausstoß reduziert. Schon bei der Auswahl der Baustoffe steht demnach die Recyclingfähigkeit im Vordergrund. So lässt sich etwa die Fassade nach Gebrauch in ihre Bestandteile zerlegen, Teile davon können sogar wiederverwendet werden. Auch bei der Innenausstattung der Immobilie wird auf die Wiederverwertbarkeit der Materialen geachtet.

Zukunftsweisend ist bei dem Projekt auch das Mobilitätskonzept: so wird im Erdgeschoss eine Service-Stelle für Mobilität, ein sogenannter „Mobilitäts-Hub“, entstehen. Hier wird den Gebäudenutzern sowie Quartiersanliegern ein primär auf E-Mobilität ausgerichtetes Mobilitätsangebot zur Verfügung stehen. Dabei können unter anderem Car- und Bikesharing-Angebote über eine App gebucht und elektrobetriebene Fahrzeuge aufgeladen werden.

INTERBODEN will mit dem Bau des neuen Hafen-Highlights 2019 beginnen. Mit der Fertigstellung rechnet der Entwickler bis zum Jahr 2021.

 

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.