11. November 2022

INTERBODEN auf Platz 3 der innovativsten deutschen Mittelständler gewählt

INTERBODEN hat es beim Ranking der WirtschaftsWoche auf Platz 3 der innovativsten Mittelständler Deutschlands geschafft. Die Überraschung im Unternehmen war groß, da es kein Wettbewerb war für den INTERBODEN sich beworben hatte. Entsprechend war es eine sehr freudige Überraschung. Und um es mit den Worten vom geschäftsführenden Gesellschafter Thomas Götzen zu sagen: „Ein sensationeller Erfolg für uns alle und eine Bestätigung für unsere Täglichen Mühen, auch mal die Extrameile zu gehen und bewusst anders sein zu wollen“. 

Das Auswahlverfahren

Munich Strategy hat im Auftrag der WirtschaftsWoche branchenübergreifend die Innovationskraft von insgesamt 4.000 mittelständischen Unternehmen analysiert. Hierzu wertete die Münchener Beratung in einem erstem Schritt Jahresabschlüsse und Präsentationen aus. In die engere Auswahl kamen schließlich 400 Unternehmen, die daraufhin genauer durchleuchtet wurden. Die Berater stützten sich hierbei insbesondere auf ausführliche Interviews mit Geschäftsführern, Kunden und Wettbewerbern – und ermittelten einen sog. „Innovationsscore“. Dieser basiert zu einem Drittel auf der Umsatz- und Gewinnentwicklung und zu zwei Dritteln auf der Innovationskraft des jeweiligen Unternehmens. Wie viele und welche Produktentwicklungen in den Markt gebracht werden, wie hoch die jährlichen Ausgaben für Forschung und Entwicklung sind und wie innovativ der Mittelständler im Markt eingestuft wird, floss ebenfalls in die Beurteilung ein. „Alle Sieger brillieren durch ein hohes Maß an Anpassungsfähigkeit, kluge Konzepte gegen den Personalmangel – und nachhaltige Ideen fürs Klima“, attestiert Munich Strategy. – nachzulesen in der Ausgabe Nr. 33/2022 vom 12. August.

Das neben Pandemien und Kriegen auch Nachhaltigkeit eine der größten Herausforderungen unserer Zeit ist hat INTERBODEN schon lange erkannt und immer bewusst neue Wege gesucht, um die Projekte und auch das Unternehmen insgesamt nachhaltiger zu machen. In jüngster Zeit ist dies vor allem mit den Projekten maxfrei und The Cradle gelungen, beide Projekte hat die WirtschaftsWoche besonders hervorgehoben. Aber Innovationskraft darf sich nicht nur in Großprojekten manifestieren, sondern muss sich -wie bei INTERBODEN – durch das gesamte Handeln des Unternehmens auszeichnen. Hier sind natürlich vor allem die Mitarbeiter gefragt, ohne die eine solche Auszeichnung nicht möglich wäre.