07. März 2022

INTERBODEN baut mit VILIS auf Nachhaltigkeit

INTERBODEN beweist mit seiner neuen VILIS Produktlinie, dass Nachhaltigkeit und Bezahlbarkeit miteinander vereinbar sind. Mit einem konkreten Maßnahmenpaket gegenüber dem bisherigen Produktstandard wird dem Klima- und Umweltschutz beim Bau wie auch im späteren Betrieb Rechnung getragen. Damit ermöglicht VILIS eine deutliche CO2-Einsparung bei moderaten Mehrkosten. Die Produktlinie von VILIS wurde mit dem mehrfach ausgezeichnetem WIENSTROER ARCHITEKTEN STADTPLANER entwickelt.

„Das Besondere an unserem nachhaltigen Maßnahmenpaket: Es besteht nicht nur in der Theorie, sondern wir setzen es bei unserem Projekt VILIS Am Thielenbruch direkt in die Praxis um“, kommentiert Joachim Sümmermann, kaufmännischer Leiter bei VILIS, die Nachhaltigkeitsoffensive. „Wir leisten hiermit Pionierarbeit und reden nicht nur über die oft zitierten ESG Themen, sondern verwirklichen diese direkt.“

Das VILIS Team hat über 100 verschiedene Maßnahmen mit Hilfe von CO2-Datenbanken und 3D-Modellen evaluiert, die den CO2-Verbrauch deutlich senken. Die Berechnungen erfolgten anhand eines konkreten Projekts: VILIS Am Thielenbruch. Auf die Nutzungsdauer des Gebäudes inklusive Rückbau von 50 Jahren ergibt sich eine Einsparung von rund 65 Prozent der CO2-Emissionen. Der noch vorhandene CO2-Verbrauch wird durch die Baustoffherstellung und Errichtung des Bauwerks generiert. Im laufenden Betrieb ist das Gebäude dank seiner Ausstattung bereits nahezu CO2-neutral. „Das ist ein Meilenstein für die Projektentwicklung und unser VILIS Produkt“, ergänzt Stefan Hohnen, technischer Leiter bei VILIS. „Und die Reise geht noch weiter.“ Dauerhaft ist geplant, eine CO2-Neutralität auch bereits im Bau zu erreichen. Und das nicht erst, wie von der Bundesregierung festgelegt, im Jahr 2045.

„Die meisten Menschen wissen nicht, wie viel CO2 eine 70m2 Neubauwohnung in ihrem Lebenszyklus verbraucht, da der mediale Fokus zumeist auf dem Thema Verkehr liegt“, sagt Caroline Löbbert, Projektleiterin von VILIS Am Thielenbruch. „Doch mit rund 105 Tonnen CO2-Ausstoß produziert eine Wohnung so viel CO2, wie rund 300 Flüge von Düsseldorf nach Mallorca. Mit moderaten Mehrkosten haben wir ein Konzept entwickelt, wie wir den CO2-Ausstoss um rund 65 Prozent senken.“ Doch bei dem Projekt VILIS am Thielenbruch geht das Thema Nachhaltigkeit weit über die reine CO2-Reduktion hinaus. Die Maßnahmen sind sehr umfangreich und werden für jeden Bewohner sichtbar und erlebbar. So beinhaltet das Ausstattungspaket beispielsweise Maßnahmen beim Wasserverbrauch und im Bereich der Biodiversität. Zusätzlich werden alle Gebäude im Standard KfW 40 EE als nachhaltige Immobilie entstehen. Löbbert ergänzt: „Ich freue mich jetzt schon darauf, den neuen Bewohnern ihr nachhaltiges Zuhause vorzustellen.“ 

Bei VILIS wird seit jeher Pionierarbeit geleistet. Die zur INTERBODEN Gruppe gehörende Marke entwickelte vor gut zehn Jahren das erste Projekt für kostengünstigen, modular geplanten Wohnungsbau. Hierbei kam der für die Branche zukunftsweisende VILIS Konfigurator erstmals zum Einsatz. Dass die neue Produktlinie sehr gut von den Kunden angenommen wird, davon ist man bei VILIS überzeugt. Neben dem wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und den attraktiven Kosten im Unterhalt gewinnt auch das Image eines nachhaltigen Investments im Anlagebereich immer mehr an Bedeutung. Das Projektteam schaut somit optimistisch in die Zukunft.